Schmetterlinge in weiß
Main

Startseite
schreiben
kontaktieren
nachlesen
beobachten

Kategorie


Themen



Freunde



Links



Aufbruch

Tag für Tag sitze ich hier
an meinem Fenster,
schaue hinaus.
Was ich sehe ist eine Stadt,
eine Stadt mit grauen Häusern,
mit grauen Straßen,
mit grauem Himmel,
Tag für Tag.
Ein einziges Wort genügt,
so kann man sie beschreiben.
Sie, die Stadt, ist trostlos.
Nicht mehr und nicht weniger.

Menschen laufen hektisch hin und her,
jeden Tag zu jeder Stunde.
Man könnte meinen,
man könnte glücklich sein.
Man wäre nie allein,
wo es doch so viele Menschen gibt.
Doch das bleibt nur ein Traum.
Viele Menschen,
viel Oberflächlichkeit.
So spüren wir docj jeden Tag
die Einsamkeit, die uns umgibt.
Genauso trostloch wie unsere Stadt.
Doch rumzusitzen,
es geschehen zu lassen,
dies ist doppelt schlimm.

Einfach aufstehen,
weggehen,
woandershin,
da wo es bunt ist
wo es hell ist,
wo man Freude haben kann.
Raus aus der trostlosen Einsamkeit,
Rein in die weite Welt.
Tun was man tun muss.
Tun was man tun will.
Alles Andere wäre doch absurd.
24.2.08 14:15
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
myblog.de


Design by Angieme