Schmetterlinge in weiß
Main

Startseite
schreiben
kontaktieren
nachlesen
beobachten

Kategorie


Themen



Freunde



Links





...

Der traurige Rhythmus der Musik,
ansonsten nichts,
Leere... unendliche Leere.
Tr?nen stehen mir in den Augen,
eine nach der anderen kommt und geht.
Meine Augen sind rot,
meine Wangen nass mit vielen d?nnen schwarzen Rinnsalen.
Ich weine, wieso?
Ich wei? es nicht.
Ich denke nach, aber ich wei? nicht wor?ber.
Meine Gedanken kreisen... in der Leere.
Stille... Schweigen... es erdr?ckt mich.
Ich habe Angst
Wovor?
Vor mir, vor meinem Spiegelbild.
Dieses glatte, kalte Bild, was mich immerzu so grausam anschaut.
Als w?re ich ein Monster.
Ich weine immernoch,
ich vergesse mich,
ich falle.
Weit, weit hinab in die Tiefe, da wo niemand hinkommt um mich aufzuheben.
Dahin wo alles unendlich ist.
Solange bis es aufh?rt unendlich zu sein.
Irgendwann werde ich aufwachen.
Aus der Tiefe nach oben kommen und mein Leben leben, als w?re nie etwas gewesen.
Doch insgeheim wei? ich, dass es nicht so ist.
Aber ich werde es niemals jemandem fremden zeigen.
Und ich falle weiter...


Es ist vorbei. Aber es wird niemals zu Ende sein.

Nachts, wenn ich wach liege, spiele ich im Geiste alle M?glichkeiten durch. Immer und immer wieder. Eines steht fest: es war kein Selbstmord.
Ich kannte sie gut. Nicht nur ihre helle Seite, ihr Lachen und ihre Lust am Leben. Ich habe sie auch traurig gesehen, niedergeschlagen, absolut down. Aber niemals verzweifelt. Niemals h?tte sie aufgegeben und einfach das Handtuch geworfen. Es war eine Kraft in ihr, die ich nicht kenne, die ich aber imer gesp?rt habe. Trotzdem habe ich oft gedacht, dass ihre Art zu Leben sie t?ten wird. Nicht physisch, nicht so handgreiflich, sondern allm?hlich und ganz subtil. Ich hatte erwartet, dass ihre Kompromisslosigkeit, ihre Aufrichtigkeit, ihr Einmischen und das Aufdecken all unserer Sch?bigkeiten sie mehr und mehr an den Rand dr?ngen w?rden, in die Isolation, in eine Art von lebendigem Begrabensein. Aber sie hat sich nicht get?tet. Ich bin ganz sicher.
23.10.05 16:47


farben...


ich sehe schwarz, ich sehe rot.
ich sehe flammen.
gelb, orange-rot, blau
ich f?hle die w?rme,
ich rieche den duft
zimt, opium, lavendel-veilchen
kernseife
ich sehe die schatten,
die bewegung,
ich sp?re die leichte brise
ich h?re das knistern.
ich kann f?hlen
ich kann sehen
ich kann h?ren
ich kann riechen
ich kann schmecken
ich habe sinne, sie funktionieren

ich wusste es schon immer, kerzen sind die pure inspiration

...~miracle~...
30.10.05 17:29


myblog.de


Design by Angieme